Chronik

Der Verein stellt sich vor:

Gesamtfläche: 56.353 m2

111 Gärten:      33.768 m2

Allgemeinefläche: 22.585 m2 (davon Rasen, Hecken: 11.162 m2, Wege, Parkplätze: 9774 m2

Vereinsgebäude: 4.949 m2


Entstehung der Lauben


auf dem Kleingartengelände in Rheindorf tut sich was. Wie auf dem Bild zu sehen, sind auch die Kleinsten schon beim Bau der Gartenlauben behilflich.


Die Gründungsmitglieder

am 16.10.1970  wurde der Verein gegründet. Noch aktive Gründungsmitglieder: Rolf Bade, Manfred Brahm und Wolfgang Erdmann.

1970 - 2015

16.10.1970 - 28.01.1979 Rolf Bade

28.01.1979 - 04.11.1979 Wolfgang Erdmann

11.11.1979 - 12.01.1986 Heinz Wittenbecher

12.01.1986 - 12.02.1989 Karl-Heinz Vennen

12.02.1989 - 02.02.1992 Karl Holstein

02.02.1992 - 31.01.2005 Günther Bärike

31.01.2005 - 27.01.2013 Arnol Kroll

27.01.2013 - 24.01.2016 Edmund Göritz

24.01.2016 -                    Dieter Glowatz


1970
am 16.11 wurde der Kleingartenverein Butterheide e.V. aus der Taufe gehoben. Die 49 bereitstehenden Parzellen waren schnell vergeben. Mit Optimismus ging es bald an den Bau der Lauben.
Schon 1 Jahr später wurde die Anlage auf 52 Gärten erweitert und alle erhielten eine eigene Wasserversorgung.

 

1971
am 30.09 feierten die Gartenfreunde und die zahlreichen Gäste das erste Gartenfest in einem geliehenen Rot-Kreuz-Zelt und auf der frisch gegossenen Tanzfläche. Dieses Sommerfest war der Start für viele fröhliche Feste in den folgenden Jahren, die unser Gemeinschaftsleben prägten.

 

1973
wurden der Wanderpokal " goldener Spaten " für den schönsten Garten zum 1.Mal vergeben. Erster Preisträger war Gartenfreund J. Kirchner, der ihm von OB Wilhelm Dopatka überreicht wurde.
Die Gartenfreunde R. Bade und W. Erdmann erhielten die Ehrennadel in Silber des Landesverbandes der Kleingärtner.

 

1974
wurden mit dem Bau des Vereinshauses begonnen. An allen Ecken mangelte es an Geld. Deshalb waren die Kleingärtner froh, dass die Sparkasse Ihnen ein nicht mehr benötigtes Holzgebäude der Filiale Steinbüchel überließ. Nachdem es abgebaut und zur Butterheide transportiert wurde, entstand daraus das Herzstück unseres Vereinshaus.

Am 14.12.1974 gründeten 10 Rheindorfer Vereine, darunter der KGV Butterheide e.V., die Aktionsgemeinschaft Rheindorfer Vereine.

 

1975
wurden einige sogenannte Rohbaufeste veranstaltet, um Geld für den Weiterbau des Vereinshauses zu bekommen. Endlich - am 7 Juli konnte im Vereinshaus die erste Vorstandssitzung abgehalten werden. Ein städtischer Zuschuss machte es uns möglich, mit dem Anbau des Küchen- und Sanitärteils zu beginnen.

 

1976
kamen 56 neue Parzellen dazu, sodass der Verein 108 Gärten umfasste. Das Vereinshaus wird an die Stromversorgung angeschlossen.

 

1977

02.10. wurde endlich das Vereinshaus eingeweiht. Am 19.12. wurden die 56 neuen Parzellen verlost und am 01.01.1978 an die neuen Gartenfreunde übergeben. Die Wege werden ausgebaut und die neuen Parzellen erhielten eigene Wasseranschlüsse, die mit viel Eigenleistung verwirklicht wurden.

 

1979

war ein recht turbulentes Jahr. Ein neuer Vorstand wurde gewählt, der aber durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung schon nach einigen Monaten wieder abgewählt wurde. Ein neuer Vorstand musste gewählt werden. Der neue Kassierer hat sein Amt leider sofort wieder niedergelegt, als er Einsicht in die dilletantisch geführte Kasse nahm. Ein neuer Kassierer (Rolf Bade) und ein Vertreter wurden kommissarisch eingesetzt. Diese Gartenfreunde haben dann die Kasse so geordnet, dass sie jeder Prüfung standhielt.

 

1980

wurde das Werkstatt-Geräte-Büro-Gebäude gebaut, dass durch Eigenleistung gebaut wurde. Bis 1983 wurde das Vereinshaus weiter ausgebaut und auch außen verschönert. Die Vorstandswahl 1983 brachte keine personelle Veränderung.

 

1984

erhielt der Verein die Bronzeplakette im Landeswettbewerb "Gärten im Städtebau" NRW.

 

1985

musste der Außenzaun erneuert werden, der trotz aller Bemühungen um eine Bezuschussung seitens der Kommune von uns Kleingärtnern allein finanziert werden musste. Die Fassade des Vereinshauses wurden verkleinert.

 

1986 - 1988

wurden unter anderem ein Containerplatz eingerichtet und die Gartenwege mit abschließbaren Toren ausgerüstet.

 

1989

wurde die Anlage um 3 Gärten auf die endgültige Größe von 111 Gärten erweitert.

 

1990 - 1991

wurde das Vereinshaus komplett saniert, z. B.  wurde der Bierkeller vergrößert, ein neuer Fußboden eingezogen und eine neue Inneneinrichtung angeschafft. Grill, Kuchenbude und Musikpavillon entstehen. Das Werkstattgebäude wird neu eingedeckt. Der Tanzpavillon wird gefliest.

 

1993 - 1994

werden alle Gärten endlich an die Stromversorgung angeschlossen. Jeder Garten hat nun einen eigenen Stromzähler. Das Vereinshaus erhält neue Fenster und einen eigenen Wasseranschluss. Gartenfreund W. Erdmann schafft das Leverkusener Wandrelief, auf dem alle Leverkusener Gartenvereine eingezeichent sind. Es wird am Vereinhaus angebracht. Umfangreiche Pflasterarbeiten werden erledigt.

Wandrelief von Gartenfreund W. Erdmann.

1995

wurde das 25 - jährige Bestehen des Vereins mit dreitätiges Fest gefeiert. Aus diesem Anlass schrieb der 1. Vorsitzende G. Bärike das Grußwort:

 

25 Jahre sind nicht viel, aber doch ein viertel Jahrhundert. Wir feiern Geburtstag und laden alle Freunde und Bekannte herzlich ein zum Vereinsjubiläum.

Ein Verein wird geprägt von seinen Mitgliedern und dem Wirkungsgrad seines Vorstandes. In den 25 Jahren ergab sich ein mehrfacher Vorstandswechsel, der nahtlos erfolgen musste, um Bestand zu erhalten und erforderliche Neuerungen den zeitlichen Gegebenheiten richtig anzupassen.

25 Jahre Kleingärtnerverein Butteheide e. V. bedeutet jedoch auch fruchtbare Zusammenarbeit von Mitgliedern und Vorstand, Einsatzbereitschaft aller, Partnerschaft und Verständnis für die unerschiedlichen Lebensgewohnheiten der miteinander wirkenden Menschen.

Alles das prägt einen Verein und lässt ihn leben, denn die Kleingartenanlage sind die grünen Lungen der Großstädte und erhöhen in erheblichem Maße durch umweltbewusstes Verhalten der Kleingärtner den Bestand des öffentlichen Grüns. Unsere Arbeit in der Gemeinschaft ist für heute und morgen (die Zukunft). Denn unsere Kinder haben ein Recht in einer gesunden Umwelt zu leben.

Wir wünschen uns einen gelungenen Geburtstag und freuen uns auf Ihren Besuche.

2000 - 2003

der Strommast vor dem Vereinshaus wurde von der RWE um 6 m erhöht und 2 weitere Masten aus der Gartenanlage nach außerhalb versetzt. Die Wegeabschnitte in der Anlage erhielten einen Namen. 13 Wegeschilder wurden aufgestellt. Die Toiletten im Vereinshaus wurden komplett modernisiert.

 

2004

am 31.01 stand wieder eine Vorstandswahl an. Der 1. Vorsitzende G. Bärike, der den Verein 12 Jahre leitete, stellte sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl. So wurde einstimmig ein neuer Vorstand gewählt. Nach nur einem Jahr im neuen Vorstand schieden R. Bade und I. Puschmann aus privaten Gründen aus.

 

2005

der neue Vorstrand wurde am 01.02. von der Mitgliederversammlung wie folgt gewählt:

 

1. Vorsitzender   Arnold Kroll

2. Vorsitzender   Alois Piglo

Kassierer            Wolfgang Rabe

Schriftführer       Günter Engemann

Fachberater        Edmund Göritz

 

mit Elan hat sich der neue Vorstand daran gemacht, die vielfältigen Aufgaben und aufgelaufenen Arbeiten anzupacken. Noch 2005 wurden die Wege vor der Werkstatt bis an die Straße und vor der Tombola farbig gepflastert und 2 herausnehmbare Sperrpfosten gesetzt.

Die Landesgartenschau kam nach Leverkusen. Schon im Januar leisteten Vereinsmitglieder im entstehenden Wildbienengraten auf dem LAGA-Gelände spezielle Aufarbeiten. Während der LAGA wurden von unseren Gartenfreunden insgesamt 240 Std. im Wildbienengarten, der ein wahrer Zuschauermagnet wurde, für Pflege, Überwachung und Unterrichtung der wissbegierigen Besucher geleistet.

In Kommision hat der Vorstand ca. 400 Eintrittskarten für die LAGA verkauft. Selbst nach Beendigung der LAGA sind wir für den Erhalt des Wildbienengartens mit verantwortlich und leisten so manche Stunde im Neulandpark. Aber auch in unserer Butterheide wurde nicht geschlafen: Der vergreiste Bewuchs am Westende unserer Anlage wurde weitgehend gerodet, gehäckselt und planiert, ein Maschendrahtzaun wurde neu gesetzt. Eine Neubepflanzung wurde so angelegt, dass notwendige Pflegearbeiten ohne Schwierigkeiten ausgeführt werden können. Das Jahr 2005 brachte unserem Verein auch unvorhergesehene Kosten für die Neuanschaffung von verschiedenen Geräten.

 

Nur einige Beispiele:

1 großer Kühlschrank für die Kuchenbude

1 große Heckenscherre

1 neues Transparent für unser Sommerfest

2 neue Feuerlöscher für die Gerätegarage

 

2006

hat uns nicht zur Ruhe kommen lassen. Schon unsere Vorgänger wussten, dass das Dach des Vereinshauses marode ist und schon öfter Undichtigkeiten zu beklagen waren, die aber immer nur geflickt wurden, weil das Geld knapp war. Wir haben in den sauren Apfel gebissen und eine Fachfirma beauftragt das Dach neu einzudecken.

Einige kranke Bäume wurden auf unsere Initative hin gefällt. Sie gefährdeten einige Lauben und einen Gehweg, der von Schulkindern gern genutzt wird. Ein neuer großer Aufsitzrasenmäher wurde angeschafft, weil eine Reparatur des alten nicht mehr möglich war.

Die Toilettenabläufe wurden saniert und die Waschbecken in den Toiletten erhielten Warmwasserboiler. 2006 war auch das Jahr mit den meisten Gartenwechseln (8). Und da hat sich besonderns eindringlich gezeigt, dass wir hier in Rheindorf keine dörfliche Idylle sind, denn alle Neupächter haben ihre Wurzeln östlich der Oder. Dieser Trend hat schon wenige Jahre vorher begonnen und das wird sich zukünftig gewiss noch verstärken. Natürlich ist das für uns Kleingärtner kein Problem, denn das vielzitierte Schlagwort Integration (das von Politikern besonders gerne in den Wochen vor den Wahlen strapaziert wird) mit diesen neuen Gartenfreunde sind eine Bereicherung für die Butterheide, denn sie verstehen aus ihrer Parzelle ein Stück gepflegtes Kulturland mit hohem Freizeitwert zu machen, woran sich unsere Besucher immer wieder erfreuen.

Natürlich funktioniert das nur, wenn man vorurteilsfrei aufeinander zugeht. Für manchen sogennanten Alten kann es auch hilfreich sein, nach eigenen Wurzeln zu graben. Die Überraschung ist dann oft sehr groß, denn irgendwo sind wir doch alle Freunde.

 

2007

stand die nächste Vorstandswahl an. Der gesamte Vorstand stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig wiedergewählt, auch die Gartenwarte:

 

Ari Helfenritter

Arthur Henschel

Horst Brubacher

Aki Krause

Oliver Pollmanns und Dietmar Rohrschneider

 

Unser Vertreter zu den Rheindorfer Vereinen:

Karl-Heinz Venner

 

Mit frischen Schwung ging es in die neue Periode.

An der Solinger Straße wurde der freie Zugang endlich geschlossen. Nach umfangreichen Rodungs- und Häckselarbeiten wurden ca. 60 m Stahlgitterzaun, verzinkt, 180 cm hoch, gesetzt. Vor dem Zaun wurde eine Kirschlorbeerhecke gepflanzt. Innerhalb des Zauns wurden ca. 20 m Rasenkantensteine gesetzt und der Bereich planiert.

 

Unser Optimismus wurde sehr zusammengestaucht, denn, obwohl man uns positive Signale gegeben hat, eine Bezuschussung für diese Ausgaben wurden uns aus bekannten Gründen verweigert.

Nun, wir Kleingärtner müssen uns halt damit abfinden, dass Arbeiten, die wir für die Sicherheit aller tun, von der Kommune leider nur mit netten Worten bezahlt werden.

 

2008

wurden wir von einem Wasserrohrbruch im Vereinshaus überrascht. Im Vereinshaus wurden defekte Bodenfliesen ausgetasucht. Die Toiletten und der Vorraum erhielten Sockelleisten. Der Bierkeller wurde gründlich saniert. Dabei halfen uns tatkräftig die Rheindorfer Firma Fester, Installation sowie Firma Di Padova, Fliesenleger.

 

2009

von allen Gärten wurden Bodenproben gezogen und zur LUFA (Landwirtschaftskammer NRW in 48174 Münster, Nevinghoff 40) zur Analyse geschickt. Die recht geringen Kosten für diese Analyse tragen die Kleingärtner gerne, sind sie doch ein wichtiger Beitrag für die gesunde Gestaltung unserer Umwelt und deren Erhalt für unsere nachkommende Generation.

 

am letzten Tag unseres 3 -tätigen Sommerfestes ist es eine schöne Tradition, neben der Begrüßung unserer Gäste, mit Delegationen der Leverkusener Gartenvereine, den Vertretern aus der Kommunalpolitik und vielen treuen Rheindorfern die Verleihung des Wanderpreises "Goldener Spaten" für den schönsten Garten zu feiern. Voller Erwartung fiebern die Gartenfreunde diesem Ereignis entgegen. Aber nicht genug damit: Welcher andere Gartenverein putzt sich zu seinem Sommerfest so heraus, wie wir aus der "Butterheide"? Fantasievoll werden die Wege und Gärten immer wieder für dieses Ereignis geschmückt, damit wir und unsere Gäste für einige Tage vom manchmal tristen Alltag abgelenkt werden. Lange denken dann viele noch an den bunten und fröhlichen Sommer zurück. Damit aber keine Wehmut aufkommt, werden Kräfte mobilisiert, um unsere traditionelle Adventsfeier für die Gartenfreunde und ihre Gäste zu organisieren.

 

All das ist Beleg dafür, dass unser Verein lebt -  und wie er lebt!

 

2010

am 31. Januar erfuhr unsere Jahreshauptversammlung ein nie dagewesenes positives Echo. Über 81 % aller Gartenfreunde füllten unser Vereinshaus bis zum Bersten.

Es wurde ein neuer Vorstand gewählt:

 

Arnold Kroll - 1. Vorsitzender

Edmund Göritz - 2. Vorsitzender

Doris Fasel - Schriftführerin

Wolfgang Rabe - Kasserier

Dieter Heinrich - Fachberater

Es gab keine Gegenstimme.

 

6 Gartenfreunde wurden gewählt und zählen zum erweiterten Vorstand:

Ari Helfenritter, Aki Krause, Artur Henschel, Oliver Pollmanns, Dieter Glowatz, Dietmar Rohrschneider.

Unser Vertreter zu den Rheindorfer Vereinen wurde:

Hans Eydens

 

Nach dieser Wahl waren einige Tage der Besinnung und des Verschnaufens angesagt, bevor mit neuer Energie an die Vorbereitung des Sommerfestes 2010 herangegangen wurde.

 

2016

am 24. Januar war wieder unsere Jahreshauptversammlung und ein neuer Vorstand wurde gewählt. Auch wieder war unser Vereinshaus brechend voll. 

 

Im Vorstand wurden gewählt:

 

Dieter Glowatz - 1. Vorsitzender

Dieter Heinrich - 2. Vorsitzender

Doris Fasel - Schriftführerin

Wolfgang Rabe - Kasserier

Simone Pollmanns - Kassiererin (Beisitzerin)

Marina Glowatz - Fachberater

 

 

Die Personen auf dem Foto sind von links nach rechts: Simone Pollmanns, Dieter Heinrich, Dieter Glowatz, Mariana Glowatz, Doris Fasel, Wolfgang Rabe,
Die Personen auf dem Foto sind von links nach rechts: Simone Pollmanns, Dieter Heinrich, Dieter Glowatz, Mariana Glowatz, Doris Fasel, Wolfgang Rabe,
Marina Glowatz (links), Nicole Wilhelms (rechts)
Marina Glowatz (links), Nicole Wilhelms (rechts)

 

Das traditionsreiche Lokal des Kleingartenereins "Butterheide" e.V. wurde im Jahr 2016 umfassend saniert.

Und Marina Glowatz, Nicole Wilhelms, wurden die neuen Pächter des Gartenlokal Butterheide.

 

Im neuen Gartenlokal können sowohl Vereinsmitglieder als auch andere Interessierte ihre privaten Veranstaltungen, wie Hochzeiten, Geburtstagspartys oder Jubiläen, in gemütliche Atmosphäre feiern

 

 

 

 

 

 

 

 2018

Arbeit  statt Erholung hieß es im Februar für den Vorstand!

 

Dieter Glowatz, Wolfgang Rabe und Dieter Heinrich mühen sich bei der Beseitigung von alten Rümpel. Die Aufräumaktion dauerte nicht lange und der Container war gut gefüllt.

 

"Vorstand bedeutet, auch ein Vorbild zu sein!"

2019

2020

 

 

Und wieder heißt es Arbeit statt Erholung im Juli!

 

Dieter Glowatz, und Dieter Heinrich mühen sich bei der Beseitigung von alten Rümpel. Die Aufräumaktion dauerte nicht lange und der Container war gut gefüllt.

   

2022

 

Mitgliederversammlung mit

Neuwahl des Vorstands

 

Am 06.03.2022 fand in der Gaststätte Norhausen coronabedingt unsere

Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstands statt.

Anwesend waren 70 von 111 Gärtnern. Als Gäste waren 3 Vertreter des

Stadtverbands Leverkusen anwesend.

 

Der neue Vorstand ist der „alte“ geblieben.

Als neuer Fachberater wurde Daniel Heinrich gewählt, dem wir für sein

Fachberaterseminar gutes Gelingen wünschen.

 

Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Der „neue“ Vorstand bedankte sich bei allen anwesenden Mitgliedern für das

Vertrauen zur Vorstandsarbeit für die nächsten 3 Jahre.

 

AUF WEITERHIN GUTE ZUSAMMENARBEIT